Was als geplan­ter Rad­ent­scheid im Febru­ar 2020 begann – mit einem Ursprungs­an­trag dann aber in die Poli­tik gezo­gen wur­de – ende­te in einem Inter­frak­tio­nel­len Ände­rungs­an­trag in der letz­ten Rats­sit­zung (14.07.2020). Mit den Frak­tio­nen SPD, Bünd­nis 90/Die Grü­nen, Die Lin­ke., BIBS und der Grup­pe DIE FRAKTION P² wur­den die Zie­le und zukünf­ti­gen Maß­nah­men für einen bes­se­ren Rad­ver­kehr in Braun­schweig auf den Weg gebracht.[1] Zahl­rei­che Ehren­amt­li­che der Fahr­rad­or­ga­ni­sa­tio­nen hat­ten viel Zeit und ihre Exper­ti­se ein­ge­bracht. Vie­len Dank auch an die­ser Stel­le dafür.

Hier der Rede­bei­trag von Rats­herr Chri­sti­an Bley, (PIRATEN) zum inter­frak­tio­nel­len Antrag in der Rats­sit­zung am 14.07.2020:

Chri­sti­an Bley, PIRATEN

    „Ich hat­te mich auf die­sen Bür­ger­ent­scheid sehr gefreut und mit dem Ursprungs­an­trag Bauchschmerzen.

    Die Betei­li­gung, die Mit­ar­beit der Ver­bän­de und die Ver­bind­lich­keit des Aus­baus der Rad­ver­kehrs­in­fra­struk­tur haben mich dann umge­stimmt. Und viel­leicht fin­det der Bür­ger­ent­scheid ja trotz­dem statt, um die­ser Ange­le­gen­heit, die­sem Beschluss Nach­druck zu verleihen.“