FRAKTION P² entsendet Theaterpädagogen Burkhardt ins Auswahlgremium

vom 15.08.2017 in Aus der Fraktion P², Bildung, Braunschweig, Bürgerbeteiligung, Gesellschaft, Inklusion, Kultur, Stadtentwicklung

DIE FRAKTION P² entsendet für die laufende Ratsperiode Herrn Maximilian Immanuel Burkhardt, in Braunschweig wohnhaft, in das Auswahlgremium „Theaterförderung“

Zur Person:
Der 1987 geborene Theaterpädagoge absolvierte sein Studium hier an der Hochschule für Bildende Künste. 2014 schrieb er seine Bachelorarbeit über das Thema Internationalität und Interkulturalität im Fußball, der wir auch das Videoprojekt „Wir sind Eintracht. Wir sind Braunschweig“ verdanken. [1,2] Im Folgejahr untersuchte Burkhardt „Digitale Lebenswelten von Jugendlichen in Braunschweig“ und beschäftigte sich im Rahmen des Theaterprojektes „Freundschaftsanfrage“ mit dem Datenschutz, dem Sicherheitsgefühl und den sozialen Netzwerken. Dieses Jugendprojekt im »Aktionsjahr Medien 2015« stand auch unter seiner künstlerischen Leitung. [3,4]



Zum Auswahlgremium „Theaterförderung“
Das Auswahlgremium existiert seit 2012 und setzt sich zusammen aus Vertretern von Einrichtungen und Verbänden aus Braunschweig und der Region, die sich mit Bühnenwesen/Darstellende Kunst als Veranstalter, Lehrende, oder aber Interessenverband auseinandersetzen. Darüber hinaus entsenden die Fraktionen und Gruppen einen Vertreter in das Gremium, um eine kulturpolitische Einschätzung abzugeben.

Während die Anträge der Sparten Bildende Kunst und kulturelle Veranstaltungen im Allgemeinen, seitens der Kulturverwaltung ohne weitere Fachkompetenz von außen zu beschieden werden, ist für Darstellende Kunst/Freies Theater eine externe Begutachtung der Anträge vor der Förderentscheidung notwendig. Daher wurde im Jahr 2012 zur Vorbereitung der Entscheidungen über die Vergabe von Zuschüssen zur Förderung des Bühnenwesens das „Auswahlgremium Theaterförderung“ gegründet, das sich ausschließlich mit den diesem Förderbereich zuzuordnenden Anträgen beschäftigt. [5,6]

Aufgabe des Auswahlgremiums ist
– die Bewertung der Anträge im Sinne einer künstlerischen Beurteilung
– die Prüfung der Bereicherung des Angebots in der Stadt Braunschweig sowie
– die Prüfung der künstlerischen Entwicklung der Theatergruppen.



Das Gremium tagt seit Installierung des Auswahlgremiums zweimal jährlich, in Analogie zu den zwei Einreichungsterminen, die in den Förderrichtlinien festgehalten sind, bewertet die eingehenden Zuschussanträge von freien Theatergruppen und gibt Empfehlungen zur Förderhöhe ab. Die Verwaltung (bis 5.000 € Antragsvolumen) bzw. der Ausschuss für Kultur und Wissenschaft (ab 5.000 € Antragsvolumen) sind den Empfehlungen bislang stets gefolgt. Aus Sicht der Verwaltung hat sich das „Auswahlgremium Theaterförderung“ uneingeschränkt bewährt und sollte unverändert beibehalten werden. [6]

Quellen:
[1] https://www.youtube.com/watch?v=_AFs1UW3pG8
[2] http://www.unser38.de/oestliches-ringgebiet/kulturelles/auf-dem-fussballplatz-spielt-herkunft-keine-rolle-sagt-hbk-student-maximilian-burkhardt-gemeinsam-mit-saskia-greulich-und-serine-weiner-hat-er-dies-in-szene-gesetzt-foto-drescher-m4882,6846.html
[3] http://staatstheater-braunschweig.de/spielplan/produktion/details/freundschaftsanfrage/
[4] http://regionalwolfenbuettel.de/urauffuehrung-des-theaterprojekts-freundschaftsanfrage/
[5] https://ratsinfo.braunschweig.de/index.php?site=fulltext&action=openblob_treffer_to&type=pdf&id=3876&idx=0&source=Mitteilung&&showto=1&db_database=0
[6] https://ratsinfo.braunschweig.de/bi/vo020.asp?VOLFDNR=1000644


geschrieben von: DIE FRAKTION P²

Einen Kommentar schreiben

(wird nicht veröffentlicht)

(kein Pflichtfeld)