Allgemein Datenschutz Demokratie innere Sicherheit

»Nie­der­säch­si­scher Ver­fas­sungs­schutz tritt das Grund­ge­setz mit Füßen«

Katha­ri­na Nocun, poli­ti­sche Geschäfts­füh­re­rin der Pira­ten­par­tei Deutsch­land, und nie­der­säch­si­sche Bun­des­tags­kan­di­da­tin, zur Ver­let­zung der Pres­se­frei­heit durch den nie­der­säch­si­schen Ver­fas­sungs­schutz unter Uwe Schü­ne­mann [1]:

»Nie­der­säch­si­scher Ver­fas­sungs­schutz tritt das Grund­ge­setz mit Füßen«

Katha­ri­na Nocun
Poli­ti­sche Geschäfts­füh­re­rin der Bundespartei

»Ich bin ent­setzt über den unge­heu­er­li­chen Macht­miss­brauch durch den Nie­der­säch­si­schen Ver­fas­sungs­schutz, der ohne jede recht­li­che Grund­la­ge über Jah­re hin­weg Jour­na­li­sten syste­ma­tisch aus­ge­späht hat. Der Nie­der­säch­si­sche Ver­fas­sungs­schutz tritt hier das Grund­ge­setz und ins­be­son­de­re die Pres­se­frei­heit mit Füßen. Die fal­sche Aus­kunft an eine betrof­fe­ne Jour­na­li­stin zeigt, dass der Ver­fas­sungs­schutz wis­sent­lich die Pres­se­frei­heit durch syste­ma­ti­sche Über­wa­chung unter­gra­ben hat und rechts­wid­ri­ge Metho­den absicht­lich ver­tu­schen woll­te. Ein Innen­mi­ni­ster Schü­ne­mann, der von die­sen Vor­gän­gen nichts gewusst haben will, lie­fert eine erneu­te Bestä­ti­gung für die zuletzt im NSA-Skan­dal offen­bar gewor­de­ne Unkon­trol­lier­bar­keit der deut­schen Geheim­dien­ste. Wir brau­chen kei­nen Geheim­dienst, der Jour­na­li­sten bespit­zelt. Ein Ver­fas­sungs­schutz, der das Grund­ge­setz syste­ma­tisch mit Füßen tritt, hat sei­ne Daseins­be­rech­ti­gung verwirkt.

Es ist schockie­rend, wenn die SPD tat­säch­lich bereits seit März von der Über­wa­chung von min­de­stens sechs Jour­na­li­sten gewusst und ein hal­bes Jahr lang nichts zur öffent­li­chen Auf­klä­rung bei­getra­gen haben soll­te. Auf eine Regie­rung, die unge­recht­fer­tig­te Über­wa­chung nur dann öffent­lich bekämpft, wenn es dem eige­nen Wahl­kampf dient, kön­nen wir bei der Ver­tei­di­gung unse­rer Grund­rech­te nicht bau­en.«

Die Pira­ten­par­tei Nie­der­sach­sen spricht sich für die Abschaf­fung des Ver­fas­sungs­schut­zes aus [2].

Quel­len:

Die­ser Arti­kel ist zuerst auf den Sei­ten der Pira­ten­par­tei Nie­der­sach­sen erschienen.